Inkontinenzbeschwerden

Ein sehr häufiges, aber oft verschwiegenes Problem stellt die Blasenschwäche mit unwillkürlichem Urinabgang dar. Verschiedene Schweregrade werden unterschieden, ebenso gibt es unterschiedliche Ursachen, deren Behandlung ganz individuell nach genauer Diagnostik erfolgen muss.
Dabei ist nicht immer sofort eine Operation erforderlich. Bei leichteren Beschwerden sollten erst die konservativen Möglichkeiten wie intensives Beckenbodentraining, lokale Medikamentenanwendung ausgeschöpft werden.
Bei ausbleibendem Erfolg bieten wir intensive Trainingskurse unter Anleitung durch eine ausgebildete Therapeutin an sowie das Üben und die Kontrolle mittels Biofeedback.
Sollte die Muskulatur so erschlafft sein, dass ein aktives Training keine Wirkung zeigt, gibt es die Möglichkeit, mittels eines Muskelstimulators, sogenanntes Tens-Gerät, den Beckenboden wieder zu kräftigen.

Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Praxis und auch in der Entspannungstherapie.
Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (c) 2008 - 2020 by www.dr-schermuly.de | Impressum | Haftungsauschluss | Datenschutz